Daniel+Albrecht+Action_2.tif.jpg

Red Bull SKiLLS am 30. und 31. März stellt die Skistars vor eine völlig neue Herausforderung: Super G, Slalom, Abfahrt und Riesenslalom müssen sie am Stück und ohne Skiwechsel schaffen. 53 Skifahrerinnen und Skifahrer aus der Schweiz und aus den Nachbarsländern treffen auf gestandene Profis, wie Dani Albrecht, Sandro Viletta und die Italienerin Federica Brignone*. Die Weltpremiere findet auf der Silvano Beltrametti-Weltcupstrecke in der Lenzerheide statt.

Daniel Albrecht hat manche schwere Strecken gemeistert, oft als Schnellster. Doch als ihm die Idee von Red Bul SKiLLS erklärt wird, denkt er erst einmal: «Wie soll das gehen?» Das Rennen ist so simpel wie unberechenbar: Super G, Slalom, Abfahrt und Riesenslalom werden am Stück und ohne Pause oder Skiwechsel gefahren. «Das wird sicher interessant», sagt sich Albrecht und meldet sich zur Red Bull SKiLLS Weltpremiere auf der Silvano Beltrametti Weltcup-Strecke in der Lenzerheide.
Albrecht ist überzeugt: «Die Wechsel von einer Disziplin zur anderen werden die Knackpunkte des Rennens sein. Wenn man die flüssig erwischt und das Tempo mitnehmen kann, dann ist man schnell.» Die Ski-Frage dürfte bis zum Schluss die am meisten diskutierte unter den Fahrern sein. «Wie komme ich auf einem Riesenslalomski durch den Slalom? Und schaffe ich es, ihn im Super G und Abfahrt ruhig zu halten?» grübelt Albrecht.

2 Nachwuchstalente – 2 Strategien
Es ist eine Fahrt ins Ungewisse, für die Profis wie für die aktuell 53 Herausforderer aus der Schweiz und aus den Nachbarsländern Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Italien. Wer mindestens 16 Jahre alt ist, kann sich auf www.redbullskills.ch um einen Startplatz in der Qualifikation bewerben. Ihre Startnummern auf sicher haben Fabienne Janka (Bündner Europacup-Fahrerin und die schnelle Schwester von Carlo Janka) und Kevin Holdener (C-Kader Mitglied und Bruder von Weltcupfahrerin Wendy Holdener). Holdener hat die Skifrage auf zwei Modelle eingeengt: «Entweder fahre ich mit einem Riesenslalomski oder einem Touristen-Riesenslalomski.» Janka hingegen meint: «Einfach mal fahren, dann sehe ich wie ich durchkomme.»
Die Qualifikation am 30. März und die Finalläufe am 31. März werden zeigen, wer die wechselnden Radien am besten in den Griff kriegt. 40 Fahrerinnen und 80 Fahrer aus allen Sparten des alpinen Skisports – von den vier klassischen Disziplinen über Skicross bis Telemark – werden am 30. März die Qualifikation fahren. 20 Frauen und 30 Männer treten am 31. März in den Finalläufen gegen die eingeladenen Skistars an. Wer sich die Spannung erhöhen will, kann auf www.redbullskills.ch auf Siegerin und Sieger wetten. Ein exklusiver Preis wird unter jenen verlost, die richtig getippt haben.

Vielseitig muss man sein
Dani Albrecht überlegt, wer für den Sieg in Frage kommt: «Ein reiner Speed-Fahrer wird wohl keine Chance haben. Einer mit gutem Gefühl für die Radien hingegen, der sich vielleicht sogar auf Super G Ski durch den Slalom würgt, könnte schnell sein – aber auch ein Slalomfahrer hat seine Chancen, denn der ist im Slalom schnell, wo die anderen Zeit verlieren werden.» Klar ist: Vielseitig muss die Gewinnerin und der Gewinner von Red Bull SKiLLS sein!

*Federica Brignone gewann letztes Jahr Silber im Riesenslalom in Garmisch-Partenkirchen

Programm Red Bull SKiLLS
Samstag, 31. März 2012, Finalrennen
10.00 - 11.30 Start Red Bull SKiLLS 1. Lauf
12.00 - 13.30 Start Red Bull SKiLLS 2. Lauf
13.30 - 13.45 Siegerehrung im Ziel

Mehr Infos zum Event und zu allen Teilnehmern auf  www.redbullskills.ch


Kommentare

    Einen Kommentar hinzufügen

    * Alle Felder müssen ausgefüllt werden
    Es sind nur 2000 Zeichen erlaubt :
    Gib das Word auf der linken Seite ein und klicke auf "Kommentar abschicken".

    Artikel Details