Glowacz_Expeditionen_Buchcover.jpg

Stefan Glowacz startet eine neue Vortragsreihe und präsentiert sein neues Buch. Von Abenteuern, dem schmerzlichen Verlust eines langjährigen Weggefährten und tiefer Freundschaft erzählt Stefan Glowacz in seiner im Oktober 2011 startenden Vortragsreihe. Er spricht von Orten, an denen kaum ein Mensch zuvor gewesen ist.
Zeigt Bilder von Felsen, die kaum ein Mensch je berührt hat. Und präsentiert Aufnahmen von Wegen, auf denen kaum ein Mensch  gegangen ist. In „Stefan Glowacz – Expeditionen“ berichtet der Profi-Kletterer von den jüngsten Unternehmungen nach Nepal sowie  Venezuela und präsentiert sein gleichnamiges Buch.

Es ist dunkel im Saal. Die Bilder auf der Leinwand sind die einzige Lichtquelle. Sie sind atemberaubend, zeigen aussergewöhnliche Abenteuer, unberührte Natur. Die Spannung, die sie ausdrücken, ist greifbar. Alle Blicke sind auf diese Fotos und Filmsequenzen gerichtet. In diesem Moment beginnt für die Zuhörer die Reise in eine fremde Welt: in jene von Stefan Glowacz. Es ist eine Welt der Abenteuer und Entdeckungen. Dorthin entführt der Profi-Kletterer die Zuhörer in seiner neuen Vortragsreihe „Stefan Glowacz – Expeditionen“. Im Zentrum stehen die Unternehmungen nach Venezuela und Nepal. In der  Multimedia-Show führt Glowacz mit Bildern, Filmsequenzen und Live-Moderation durch Momente voller Emotionen und Spannung.

Gauri Shankar und Roraima Tepui: Unbekannte Herausforderungen
Mitte April 2011 brach Glowacz mit David Göttler und Fotograf Klaus Fengler nach Nepal auf. Für Glowacz war diese Unternehmung ein einschneidendes Erlebnis. Denn noch nie zuvor hat der 46-Jährige, der jede Spielform am Felsen, ob Sportklettern im Wettkampf oder Klettern im Alpinstil fernab der Zivilisation, ausgeübt und geprägt hat, das Höhenbergsteigen erlebt. Umso mehr faszinierte ihn die Herausforderung, den 7.030 Meter hohen Südgipfel des Gauri Shankar zu besteigen – nicht über den Normalweg, sondern über die unerschlossene, 1.800 Meter hohe Südwand. Er brach auf, weil er etwas suchte: etwas ganz Neues, eine noch nie gemachte Erfahrung. Die hat er gefunden, wenn auch nicht die Erhoffte. Vor allem aber fand er: Fragen. Seine eigentliche Suche beginnt erst jetzt, nach seiner Rückkehr aus Nepal. Nicht, weil er das Ziel, die Südwand zu besteigen, nicht erreicht hat. Vielmehr beschäftigt ihn die Frage, ob es vielleicht bei dem einen Versuch bleiben wird. Denn auch wenn ihm die Wand keine Ruhe lässt: Es zieht ihn im Moment nicht dorthin zurück. Das ist ungewöhnlich.

Im Februar 2010 war in Venezuela der Roraima Tepui das Ziel von Stefan Glowacz, Kurt Albert und Holger Heuber. Allein der Anmarsch zur Wand La Proa forderte den drei Bergsteigern alles ab. Denn sie blieben ihrer Philosophie „by fair means“ treu und kämpften sich ohne technische Hilfsmittel fast vier Wochen durch den Dschungel zum Einstieg. Nach tagelangen Regenfällen mussten sie aber
aufgeben – die Lebensmittelvorräte gingen zuneige. Im Dezember 2010 erfüllten sich Heuber und Glowacz den Traum: Sie kehrten zurück an den Roraima Tepui und vollendeten die Erstbegehung der Route „Behind the Rainbow“ im zehnten Schwierigkeitsgrad.

Vortrag für den Freund und die Kletterlegende Kurt Albert
Es sind nicht nur Geschichten von rauen Abenteuern in unerkundeten Gegenden, in denen Härte und Durchhaltevermögen zählen. Es sind auch Berichte voller Menschlichkeit und echter Freundschaft. Denn der Vortrag ist auch eine Erinnerung an einen guten Freund: Kurt Albert. Die Kletterlegende war im Herbst 2010 an einem Klettersteig in der fränkischen Schweiz abgestürzt und im Alter von 56 Jahren an den Folgen seiner Verletzungen verstorben. Beim zweiten, erfolgreichen Begehungsversuch des Roraima Tepui im Dezember 2010 fehlte der langjährige Begleiter. Ihm, diesem „grossartigen Kletterer und wunderbaren Menschen“, wie Glowacz Albert beschreibt, wird er in seinem Vortrag einen besonderen Platz einräumen.

Neues Buch: Acht Kapitel für acht Abenteuer
Pünktlich zum Start der neuen Vortragsreihe präsentiert der Profi-Kletterer seinen neuen Bildband „Expeditionen – Extremklettern am Ende der Welt“. In jedem der acht Kapitel widmet er sich einem seiner Abenteuer, die hochwertig und in einem grosszügigen Format
präsentiert werden. Das Buch erscheint im Delius Klasing Verlag.

Vortrag am 27.11.2011 in Schwyz

Stefan Glowacz auf Facebook: http://www.facebook.com/stefanglowacz


Kommentare

    Einen Kommentar hinzufügen

    * Alle Felder müssen ausgefüllt werden
    Es sind nur 2000 Zeichen erlaubt :
    Gib das Word auf der linken Seite ein und klicke auf "Kommentar abschicken".

    Artikel Details